Skip to content

Videobeweis

Heute war nochmal einer dieser sehr ruhigen, unproduktiven Sonntage mit lange Schlafen, spätem Frühstück und dann leider auch noch fiebrigem Sohne, der nicht wollte, dass Mama sich weit von ihm wegbewegt. An solchen Tagen macht es sich immer gut, Videos aus Kleinkindzeiten der doch schon recht groß gewordenen Jungs (8 und 10 für die, die es noch nicht wussten) anzuschauen. Vor allem für´s Krankenlager eine sehr gute Ablenkung, denn meist gibt es die ein oder andere Szene, die sehr zum Lachen anregt!

So haben wir heute Nachmittag eine DVD eingelegt, die mein Bruder für meinen Papa zum 75. Geburtstag (2006) zusammengestellt hatte. Darauf sind auch Aufnahmen aus dem Jahre 2004 mit Gabriel, dem Namensgeber von NaniNono (nachzulesen hier), als Hauptperson. Gabriel in seinem neuen Sandkasten, beim Blumengiessen und beim gemeinsamen Frühstück in Oma´s und Opa´s Wintergarten.

Und während dieser Frühstücks- Szene ist es plötzlich da und entlockt uns, meinem Mann und mir, ein spontan- verzücktes “ohhhhh”! Und nochmal ein “ohhhhhhhhh”!!! Wir haben es tatsächlich festgehalten, im Sommer 2004, zwischen Pflaumenmusbrot und Milch- Schnauzbart:

 

Mug Rug, ja genau!

Als meine Nichte mir vor ein paar Wochen von ihrem neuen Mug Rug erzählte, dachte ich: Wie?? Was spricht sie?? Meine Frage an sie lautete dann auch folgendermaßen: “ Dein…. Was?” Als sie mir erklärt hatte, wovon genau sie sprach und mir dazu auch noch ein Foto auf ihrem Handy präsentierte, war meine Begeisterung von wegen Zweckmäßigkeit des Ganzen eher bescheiden. “ Braucht man denn so was wirklich??” war meine- ich gebe es zu- für meine Verhältnisse doch sehr nüchterne Frage. Als Antwort bekam ich ein begeistertes “ ach, es macht einfach so gute Laune!!”. Na gut, dachte ich, hübsch ist es ja, aber ICH brauche das nicht. …

Hmm. Vielleicht sollte ich jetzt für alle, die, wie ich damals, keinen blassen Schimmer haben, was jetzt genau ein Mug Rug ist, das Geheimnis mal lüften: Mug Rug ist Englisch und bedeutet übersetzt: Becher- Teppich. Größer als ein normaler Untersetzer, meistens rechteckig und aus schönen Stoffen genäht. Offenbar ein absoluter Trend besonders bei Patchworkern. Selbst die kleinsten Schnipsel Stoff kann man hierfür noch verwenden.

Naja, nicht lange nach dem Gespräch mit meiner lieben Nichte saß ich in meinem Arbeitszimmer, die obligatorische Tasse Tee neben mir (auf einem ganz normalen Untersetzer). Ich habe immer ein klein wenig Angst, dass ich die Tasse im “Arbeitstrubel” mal vom Untersetzer stupse und… was kam mir plötzlich in den Sinn? Genau: der Mug Rug! Und ich dachte: Vielleicht ist so ein Stoffteil ja doch nicht so unpraktisch? Es wäre größer als meine Untersetzer, schön flach wäre es auch und…ja- bunt ist doch immer gutSmiley

Was soll ich noch sagen: seit gestern bin ich stolze Besitzerin meines ersten Mug Rug, und ich finde das ganz toll!!!

Zusammen mit meiner neuen Lieblingstasse der perfekte tägliche Begleiter, egal, wo ich mich mit meinem Getränk niederlasse. Und “zur Not” passen auch noch ein paar Kekse auf den “Teppich”.

Damit mein neuer Untersetzer auch tatsächlich keine Flüssigkeit auf die Unterlage lässt, habe ich als Zwischenschicht einfach Inkontinenzauflage benutzt. Die ist auch Bestandteil der zur großen Wickeltasche gehörenden Wickelunterlage. Nun kann ich auch die Reststücke super verwerten. Also, für den Fall, dass ich die Mug Rugs mit ins NaniNono- Programm aufnehme!

Was haltet Ihr denn davon? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir einen Kommentar zu diesem Thema hinterlassen würdet. Ich bin auf jeden Fall ganz hin und weg und möchte eigentlich jetzt schon nicht mehr ohne sein.

Tjaja, liebes Häkchen, so können sich Meinungen ändern. Vielen Dank für Deine ( ja dann jetzt doch noch) Inspiration!!