Skip to content

Patchwork- Tischset, der Mug- Rug bekommt interne Konkurrenz!

Am Anfang war ein Stapel Stoffstückchen… Mein Unvermögen, selbst kleine Stoffstückchen wegzuwerfen, hat nun endlich seine Bestätigung gefunden. Tisch- Sets nach Art der NaniNono- Mug- Rugs sind daraus geworden und ich bin in jedes ein bisschen verliebt… aber dazu später.

Wie so vieles meiner Vorhaben ist auch dieses schon laaange in Planung und dementsprechend hatten sich viele, viele Stoffrestchen angesammelt. Alle schon auf die gleiche Breite (8cm) zugeschnitten aber in unterschiedlichen Längen warteten sie in einer Kiste (neben den Mug- Rug- Schnipseln) auf ihr “neues Leben”! Eigentlich war mein anfänglicher Plan der, im Laufe der Zeit eine riesige Patchworkdecke für uns daraus zu nähen.

Nachdem sich jedoch die Mug- Rugs so gut bewährt haben und die Frage nach Tisch- Sets dieser Art aufkam, habe ich meinen eigennützigen Plan über den Haufen geworfen, da mir die Idee der größeren Sets selbst sehr gut gefiel. Ich muss allerdings zugeben, dass ich vor zwei Wochen trotzdem erst einmal etwas für uns genäht habe, und zwar passend für unseren Couchtisch.

Aber dann folgte das erste Tisch- Set gleich hinterher, denn ich hatte noch, schon zu Streifen zusammengenähte, Stücke übrig.

Nun habe ich mich letzte Woche abends mit meiner “Schnipselkiste” auf der Couch niedergelassen und alles farblich sortiert. Eine Arbeit, die… naja… ich sage mal, ein “bisschen” zeitaufwendig ist. Geht nur abends auf der Couch, alles andere wäre Quatsch! Aber es hat sich gelohnt.

Zu dem bunten Tisch- Set sind noch vier mit jeweils einem vorherrschenden Grundton dazugekommen. Neben der Patchwork- Vorderseite gibt es, wie bei den Mug- Rugs, eine Zwischenlage aus wasserdichtem Baumwollgewebe ( man sagt auch “Inkontinenzauflage” Zwinkerndes Smiley) und auf der Rückseite einen passenden Stoff- nicht gepatcht.

Tja, und wie gesagt, ein wenig verliebt bin ich, in alle… Aber sie sind nicht für mich, sondern für euch. Ab heute liegen sie bereit in der NaniNono- Garage und sind im Online- Shop zu haben. Wer ist neugierig?   –> klick

Wer von euch jetzt denkt, “die sind doch viel zu schade, um sie als normales Tischset zu verwenden”, dem gebe ich voll und ganz recht! Ich würde eher zur dekorativen Nützlichkeit raten, statt Deckchen zum Beispiel oder so wie hier:

oder hier:

Euch fällt bestimmt etwas ein.

Und wenn das gute Stück sich schmutzig gemacht hat? Nichts wie ab in die Waschmaschine ( 40° passt) und mit dem Bügeleisen auf Stufe drei drüber, fertig zum nächsten Einsatz!

Ich hoffe euch gefallen die neuen Gute- Laune- Macher auch. Ich muss allerdings jetzt schon anmerken, dass ich die Sets nicht kontinuierlich im Bestand haben kann, da sie wirklich nur aus Reststücken genäht werden und ich natürlich warten muss, bis sich genug angesammelt hat.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende und nicht vergessen:

ES IST NaniNono- Garagen- Freitag!! Wie immer von 14 bis 17:30 Uhr Smiley

Die Homöopathie- Apotheke

Hier haben wir eines der Produkte mit langer Vorlaufzeit bzw. Planungsphase. Eine Wunschtasche für eine gute Bekannte, die mir dafür ( ungünstigerweise) auch noch viel Zeit gegeben hat (“ es eilt nicht, wenn du mal Zeit dafür hast”). Das ist natürlich gefährlich, wann hat man denn dann mal Zeit? Zeit sich etwas auszudenken, das Platz für eine komplette homöopatische Hausapotheke bietet? Ich habe mir lange Zeit gelassen. Ich muss auch sagen, dass es mir anfangs recht schwer gefallen ist überhaupt in die Nähe einer Lösung zu kommen, obwohl ich auch für mich selbst so etwas sehr gut brauchen konnte.

Auf einer Autofahrt in ein langes Wochenende ( da kann ich immer sehr gut meinen Gedanken nachhängen) kamen mir dann ganz plötzlich erste Ideen. In Ermangelung eines Skizzenblockes oder anderem  habe ich mir meine Einfälle grob in meinen Terminkalender gezeichnet- quick and dirty- aber immerhin festgehalten. Bin ich doch ein wenig vergesslich…

Und dann gingen wieder Wochen ins Land, in denen ich keine Zeit zum weiteren Brainstorming hatte… Im Sommer, an einem sonnigen Sonntagnachmittag, packte mich dann doch nochmal der Ehrgeiz und ich begann meine Skizze zu überarbeiten, mir detaillierte Gedanken zu machen, Maße auszurechnen, einen Schnitt für das gute Stück zu zeichnen. Ca. 2 Wochen später hat das Gehirn gedampft, beim Zuschneiden weniger, dafür beim Nähen um so mehr. Die fertige Tasche sollte bis zu 28 Fläschchen Platz bieten, verteilt auf zwei “Etagen”. Gut verschlossen wollte ich es auch haben, im letzten Schritt wurde also ein Reißverschluss  eingepasst. Das erwiess sich bei meinem Prototypen als leider nicht ganz so gelungen, da man beim Öffnen die beiden “Etagen” nicht komplett auseinander klappen konnte. Aber dieses Problem ließ sich natürlich gut beheben. Die Folgetasche wurde perfekt- und der Prototyp steht nun bei mir im Bad, prall gefüllt und immer bereit auch mit in Urlaub zu fahren. Sehr praktisch! Und die Tasche für Irmgard? Ist sehr schön geworden. Farben und Stoff hat sie sich selbst ausgesucht und nun seht selbst, wie sie geworden ist:

       Homöo_1      Homöo_2

Und die Inneneinteilung mit Blümchenstoff, zwischen den Lagen ist auch noch Platz für einen Homöopathie- Ratgeber ( meiner passt zumindest noch mit rein):

   Homöo_3     Homöo_4    Homöo_5

Die Homoöpathie- Tasche gibt es auf Bestellung. Natürlich sind wie immer alle vorliegenden Farben an LKW-Plane möglich und für die Innenausstattung könnt ihr aus einer großen Auswahl an Stoffen den für euch passenden aussuchen. Mailt mich einfach an, ich freue mich!